Fun - Bundesgesetzblatt

 

Bundesgesetzblatt
für Deutschland

Jahrgang 1999                                Ausgegeben am 07. Juni 1999                                          Teil 1
 

III. Verordnung : Artgerechte Haltung von Frauen
 

Aufgrund des § 32a Abs. 4 des Artenschutzgesetzes BGBL Nr. 584/ 1973, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBL Nr. 430/ 1985 wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz verordnet :

Artikel 1
Allgemeine Bestimmungen

Die Haltung von Frauen ist in den letzten Jahren zunehmend schwieriger geworden und es stellt sich die Frage, ob eine Dauerhaltung noch sinnvoll ist.

Es gibt jedoch noch einige, selten anzutreffende, weibliche Eigenschaften, welche eine Dauerhaltung noch rechtfertigen. Gem. BGBL nr. 584/ 1997 sollte die Auserwählte mindestens folgende Eigenschaften aufweisen:

§1  Abs.1  Sie sollte nützlich sein (d.h. gute Köchin, fleißig im Haushalt, gut im Bett, ...)
      Abs.2  Sie sollte vorzeigbar sein (d.h. ihr Aussehen sollte kein Mitleid erregen)
      Abs.3  Obige Punkte können außer Acht gelassen werden, wenn §2 zutrifft.

§2  Sie ist reich

Artikel 2
Artgerechte Haltung

§3 Abs.1 Anschaffung:
     Nehmen Sie sich ausreichend Zeit bei der Auswahl Ihres Weibchens und überzeugen Sie sich von ihren 
     Fähigkeiten, tragen Sie nicht dazu bei die Zahl der ausgesetzten Frauen noch weiter zu erhöhen.

    Abs.2 Ernährung:
     Wie der Mensch sind auch Frauen Allesfresser. Füttern Sie nicht nur mit Dosenfutter, sondern geben Sie
     ihr gelegentlich auch frisches Gemüse. Vermeiden Sie unbedingt eine Überfütterung, da  Sie sonst schnell
     Fett ansetzen. Dies führt zu Unansehlichkeit, Unbeweglichkeit und vermindert die Arbeitsleistung.

    Abs.3 Unterbringung:
     Führen Sie sie möglichst einmal täglich zum Auslaufen ins Freie und achten Sie darauf, daß die Laufkette
     einen ausreichenden Aktionsradius in Küche und Schlafzimmer ermöglicht. Das Halsband sollte nicht zu 
     eng sitzen. Ansonsten besteht die Gefahr, daß sie depressiv wird, das Arbeiten verweigert und vorzeitig
     eingeht.

     Abs.4 Pflege:
      Sorgen Sie dafür, daß sie sich einmal am Tag wäscht. Um Verletzungen vorzubeugen sollten die 
      Fingernägel regelmäßig nachgeschnitten werden.

     Abs.5 Ausbildung:
      Empfehlenswert ist die Anschaffung einer bereits ausgebildeten Frau. Sollte diese bereits vergriffen sein,
      ist der Besuch geeigneter Ausbildungskurse zu empfehlen. In der Grundausbildung sollten die 
      Befehle „ Fuß“, „Platz“ , „kusch“ und „hol´s“ geschult werden. Intelligentere Exemplare können u.U. 
      sogar Koch- und Hauswirtschaftskurse besuchen.